Kinder dieser Zeit
kinderdieserzeit

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/kinderdieserzeit

Gratis bloggen bei
myblog.de





Happy Buy Nothing Day

Denkt an den Buy Nothing Day am 25.11.2006 und nicht am 27.11.2006 wie im folgenden Link beschrieben http://www.buynothingday.de (ist vom Datum her nicht auf dem aktuellsten Stand).


.....zum Buy Nothing Day möchte ich noch los werden,
dass man z.B. Geschäfte wie Bioläden und
Händler, die für das Wohlergehen der Erde arbeiten,
von Boykotten auschliessen sollte.
Für mich ein klarer Fall.

Worte von Pe
Quelle: www.sinfin-rox.de


Irgendwo sollte man doch anfangen, oder ?
9.11.06 10:46


Keine Amnesty

Grund für diesen Eintrag ist, dass ich einen Gästebuch Eintrag mit nicht zu übersehender Hip Hop Werbung bekam. Zwar danke ich für den „sehr geistreichen“ Eintrag, aber mit so Intellektuellem Zeugs wie Hip Hop kann ich einfach nichts anfangen. Ist wohl einfach zu Hoch für mich. Mit so harten Jungs die den ganzen Tag auf der Straße verbringen kann ich wohl nicht mithalten.
Jaja, vorne rum von dem harten Leben der Straße singen aber hinten rum im Geld „schwimmen“. Meiner Meinung nach ist das Verarsche an den Fans, denen es zum großen Teil wirklich nicht gut geht. Aber ihren großen Idolen geht es ja Hauptsache gut. Da sieht man doch gut, mit welchem Geistreichen Charme solche Leute unterwegs sind.

Es gibt noch eine andere Welt außer MTV und Viva, die weitaus schöner ist als man denkt !
9.11.06 13:14


I´m feeling allright - I´m ready to Fight !

So das Wochenende steht vor der Tür. Am Freitag ist Onkelz Party in Buggingen angesagt und vielleicht verschlägt es mich mal wieder ins Zoom.
Hoffentlich wird es so spaßig wie letztes Wochenende, besonders wie am Samstag. Und am Samstag lass ich mich einfach mal überraschen.

Ein Hoch auf das Wochenende, denn am Wochenende vergisst man mal die Sorgen des durchschnittlichen Alltags unter der Woche. Denn was wir Jungen Leute an Perspektivlosigkeit geboten bekommen ist unbeschreiblich. Rentenproblem, Arbeitslosigkeit, weniger Geld, Klima Veränderungen usw. - das sind unsere Perspektiven für die Zukunft. Da sollte man sich fragen, ob jeder einzelne von uns noch was von der Zukunft erwarten dürfen ? Probleme über Probleme.

Zum Glück gibt es das Wochenende, wo man mal richtig abschalten kann und nicht über die klagenden Worte der Zukunft nachdenken muss.

Sieh nach vorne, nie zurück oder hast du Angst vor deinem Glück ?

Hmm. Nachdenkende Zeilen.
16.11.06 13:49


Nights in Munich

Hey Ho Let´s Go !

Am Wochenende geht’s nach München und hoffentlich hat das Münchener Nachtleben was zu bieten. Eigentlich dürfte das kein Problem sein, habe ja schon einige witzige Sachen erleben dürfen.
Noch ein par kleine Takte zum letzten Wochenende. Freitag war ja Onkelz Party in Buggingen und es war Sensationell Geil. Ich glaube, und da haben mir auch schon einige beigepflichtet, in der Halle war fast keiner Nüchtern. Der Abend war super und könnte gerne wiederholt werden, nicht zu oft sonst würde es an Reiz verlieren. Und im Sinne der Onkelz wären zu viele Party´s auch nicht, den denn Leuten das Geld im Namen der Onkelz aus den Taschen zu ziehen finde ich nicht gerade „Onkelz Like“.
Man beachte nur z.B. wie Billig Konzert Karten im Gegensatz zu anderen Bands waren, besonders das Vaya Con Tioz Festival.
Am Samstag war ich dann doch noch vom Freitag geschlaucht und somit blieb es bei einem ruhigem Abend, trotzdem wurden ein paar Bier gekippt.
Außerdem würde ich gern mal an ein „Sub7even“ Konzert gehen, oder allgemein an ein gescheites Konzert oder an ein Bundes- oder 2 Bundesliga Spiel.
Aufjedenfall geht es nächstes Jahr nach Freiburg, aber im die Lauterer anzufeuern und mit den Freiburgern ein Tänzchen zu wagen.

Irgendwie freu ich mich auf München, mal schauen was so alles geht.
23.11.06 11:43


Ganz Interessante Aussage des Herrn Weidner

Undzwar geht es um die ständige Diskussion "Onkelz und Rechts" - Was ist dran ?

Gefunden und Abgedruckt in einem BO Fanzine.


WOVOR MAN EUCH WARNEN WILL... (oder wie „rechts“ waren die Onkelz...)

Glaubt man den Medien, sind wir so ziemlich das Schlimmste, was der Welt passieren konnte. Außer dem Vorwurf der Rechtsradikalität müssen wir mit dem Dogma leben, frauenfeindlich, sexistisch und gewaltverherrlichend zu sein. Da ich davon ausgehen muss, dass Ihr Euch als unsere Fans auch des öfteren mit dieser Problematik auseinander müsst, nehme ich dies als Anlass, zu dem immer wiederkehrenden Pressegespenst „Die Onkelz und ihre Vergangenheit“ Stellung zu nehmen. Vor allem die ewigen Unterstellungen, ein Neo-Nazi zu sein, zehrten und zehren an meinen Nerven und ließen mich selbst schon manchmal glauben, das alles sei wahr. Zeit genug, deshalb einmal in mich zu gehen und Licht in das Dunkel zu bringen. Es werde Licht!

Ich denke, es hat keinen Sinn, wenn ich beginne, irgendwelche Anekdoten zu erzählen, die Rückschlüsse zulassen, wir seien rechtsradikal gewesen. Die hat es sicher gegeben, aber für viel wichtiger halte ich es, von dem Gefühl zu reden, das wir früher in uns trugen. Ich spreche im Namen der Band, wenn ich sage, dass es Zeiten gab, in denen wir, ohne etwas beschönigen zu können, eine ausländerfeindliche Einstellung hatten, auch auf so genannte „Rote“ und ihre Sympathisanten hatte keiner von uns Bock. Wir lieferten uns mehr als einmal regelrechte Straßenschlachten mit ihnen, obwohl wir ja ursprünglich selbst aus der Punkbewegung kamen und zu dieser Zeit alles andere als „rechts“ waren. Ich könnte jetzt beginnen, Euch davon zu erzählen, wie und unter welchen Umständen wir aufgewachsen sind. Ich könnte mich in irgendwelchem sozialpädagogischen Geschwätz verlieren und nach Ursachen für unser Verhalten forschen. Ich könnte Euch von missratener Kindheit, Frankfurter Ghettos, Alkohol und Drogenproblemen erzählen, und, und, und... Aber ich schreibe dies nicht, um nach Entschuldigungen zu suchen. Was war, war, und ist nicht mehr rückgängig zu machen. Ich schreibe dies, damit Ihr nicht den gleichen Scheiß baut wie wir. Auch wenn einem das Wasser bis zum Hals steht und man meint, einen Schuldigen zu brauchen, gibt es andere Möglichkeiten, mit seinen Problemen umzugehen als Fremdenfeindlichkeit. Das Beste ist, etwas gegen seinen eigenen Mist zu machen. Hass begrenzt, und mein jetziges Erlebnis ist grenzenlos. Hass ist verschwendete Zeit. Es gibt wirklich wichtigeres.

Reden wir weiter von Gefühlen. Reden wir von Unwissen und Dummheit. Reden wir von Ignoranz und Intoleranz. Reden wir von Rechtsradikalismus. Wie „rechts“ waren die Onkelz wirklich? Fakt ist, wir waren niemals Angehörige oder Sympathisanten einer rechten Partei oder Organisation. Wir hatten und haben eine Aversion gegen Obrigkeitsdenken und blinde Parolen. Wir haben niemals in unseren Konzerten rechtes Gedankengut propagiert, auch wenn ich einräumen muss, dass das ein Teil der Zuhörer nicht davon abgehalten hat, ausländerfeindliche Parolen von sich zu geben. Wir sind weder „Sieg Heil“ schreiend durch die Gegend gezogen, noch haben wir uns mit nationalsozialistischen Emblemen geschmückt. Auch wurden nach unseren Konzerten keine Asylantenheime angesteckt, wie schon mehrmals fälschlicherweise in der Presse berichtet wurde, da wir in diesen Städten niemals gespielt haben. Was bleibt, ist die Tatsache, dass wir zwei fremdenfeindliche Lieder für ein Demotape aufgenommen haben, auf die wir heute alles andere als stolz sind. Es stimmt auch, dass unsere erste Platte verboten wurde, wegen Gewaltverherrlichung und Pornographie, und dass wir Skins waren mit Haut und (ohne) Haar. Wahr ist mit Sicherheit auch, dass wir eine Tendenz hatten, ins „rechte Lager“ abzudriften, wir uns aber über die verheerenden Folgen früh genug bewusst geworden sind. Ich würde sagen unbewusst-bewusst geworden sind, da wir in dieser Zeit mehr aus dem Bauch gelebt haben, als dass wir unser Hirn oder Herz gefragt hätten.

Das alles ist fast 25 Jahre her. Mann, wir haben das raus geschrieen, was uns berührte, ohne groß nachzudenken. Keiner war sich der Folge bewusst. Fragt Euch mal selbst, wie viel Scheiße Ihr in eurem Leben von Euch gelassen habt, und Ihr wisst, was ich meine. Wichtig ist, dass ich weiß, wie ich drauf war, und noch wichtiger ist, wie ich drauf bin: Wir haben uns geändert, und dieses Recht sollte man, verdammt noch mal, jedem zubilligen. Um es hier einmal ganz deutlich zu sagen: Wir und auch sonst niemand in unserem Umfeld hängt rechtem Gedankengut nach oder hat irgendwelche Sympathien für solchen Mist. Niemand von uns toleriert Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit. Wenn wir mit unseren Möglichkeiten etwas gegen braunen Hass und blinde Spießerwut tun können, dann tun wir es. Nur tun wir es nicht, weil wir´s unserer Geschichte schuldig sind – sondern aus Überzeugung. Ich finde, dass Ihr, als unsere treuesten Fans, das wissen sollt.

Und ihr, die euer ganzes Leben damit verbracht habt, euch den Arsch in euren Sesseln platt zu sitzen, erzählt mir nichts vom Leben. Ich habe die Scheiße gefressen, in der ihr nie gelebt habt, und ich stehe hier vor euch als MENSCH. Mich könnt ihr nicht beeindrucken, und ich hoffe, unseren Fans geht es genauso.
24.11.06 07:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung